Science4Life-Expertentalk – 4 Fragen an Peter Wonerow

8. Dezember 2017

Experten

Alle Ideen, Konzepte und Businesspläne werden von den Science4Life Experten gesichtet und bewertet. Jeder Teilnehmer erhält daraufhin ein schriftliches und individuelles Feedback auf seine Einreichung. Welche Punkte besonders entscheidend für die Experten sind, erklärt Peter Wonerow, Projektleiter von Science4Life.

Herr Wonerow, gehen wir gleich ins Detail: Welche Kriterien sind wichtig bei der Bewertung?
Die Idee sollte in jedem Fall schlüssig und überzeugend dargestellt werden und einen nachvollziehbaren Ausblick auf die Zukunft des Produkts oder der Idee enthalten. Die Geschäftssituation, wie eine Konkurrenzanalyse und die Darstellung der Vorteile der eigenen Idee, muss realistisch sein. Bei der Analyse für das Geschäftsmodell sollten alle relevanten Bereiche einer Unternehmensgründung abgebildet werden – das heißt nicht nur der wissenschaftliche Teil, sondern auch Finanzen, IP, Marketing, HR und vieles mehr. In dem frühen Stadium der Unternehmensgründung ist es normal, wenn nicht alle Bereiche abgedeckt werden können – hier ist es wichtig, ehrlich zu sein und Lösungsvorschläge anzubieten.

Bei einer Unternehmensgründung spielen viele Bereiche eine wichtige Rolle. Aus welchen Bereichen stammen die Gutachter und Jurymitglieder?
Gerade hier bieten wir viele Möglichkeiten zur Unterstützung, denn oft sind die Gründer-Teams im wissenschaftlichen Bereich gut aufgestellt, dafür sind die Kompetenzen in anderen wichtigen Bereichen wie Marketing oder HR schwächer. Der Zugang zu diesen Bereichen ist für Gründer oft kompliziert und teuer. Durch unser umfassendes Experten-Netzwerk helfen wir mit einer Analyse der Einreichungen aus vielen Blickwinkeln. Die Gutachter können Investoren, Rechts- oder Patentanwälte, Unternehmensberater, Wirtschaftsförderer, Wissenschaftler, aber auch Experten aus der entsprechenden Branche sein. Auch ehemalige Teilnehmer des Science4Life Venture Cup gehören mittlerweile zu unseren Experten und bieten Einblicke aus ihrem individuellen Erfahrungsschatz.

Bei der Businessplanphase müssen die Teilnehmer ihre Ideen auch vor der Jury präsentieren. Welchen Tipp können Sie den Teilnehmern geben, um die Jury zu überzeugen?
Gute Vorbereitung ist sehr wichtig! Wer gut vorbereitet ist, ist meistens weniger nervös und kann die Fragen der Jury selbstbewusst und ohne Probleme beantworten. Für die Darstellung der Idee oder des Produkts ist es wichtig, dass alles klar, verständlich und möglichst einfach erklärt wird. Dabei sollten die Teams Begeisterung für ihr Projekt zeigen und in Bezug auf Erfolgsaussichten immer ehrlich und realistisch bleiben.

Und was sollte unbedingt vermieden werden, wenn man vor der Jury steht?
Erst einmal sollten die Teams keine zu hohen Erwartungen wecken, die sie dann später eventuell nicht einhalten können bzw. für die es keine gut nachvollziehbare Grundlage gibt. Auf unsicheres Auftreten sollten die Teams – trotz Aufregung – immer verzichten. Lieber einmal tief Durchatmen und stolz die eigene Idee präsentieren!

Beitrag teilen

Ähnliche Artikel

17.04.2020

Artikel lesen

Auch in stürmischen Zeiten an Bord: Interview mit dem HTGF

Ihr seid ein Venture Capitalist für Gründer im Technologiebereich. Erzähl uns doch erst mal, was deine Rolle im Unternehmen ist....

Alle Themen
Experten

28.02.2020

Artikel lesen

Warum Querdenken zum Ziel führt: Experte Jakob Lipp über Querdenken als Erfolgsfaktor

Am 17. März 2020 werden die besten Geschäftskonzepte des Science4Life Venture Cup und Energy Cup 2020 in Berlin prämiert. Im...

Alle Themen
Experten
Konzeptphase

21.02.2020

Artikel lesen

Erneuerbare Energien: So gestalten Start-ups die Energiewende

Nach langen Verhandlungen hat die Bundesregierung Anfang des Jahres einen neuen Beschluss rund um die Energieversorgung der Zukunft getroffen: Bis...

Alle Themen
Alumni
Experten