3. Juli 2006

Science4Life ist selbst auch ein Sieger

Frankfurt am Main, 3. Juli 2006 – Bei Science4Life stehen die Gewinner für 2006 fest. Die zehn Finalisten des bundesweit ausgeschriebenen und größten branchenspezifischen Wettbewerbs wurden für ihre herausragenden Geschäftsideen in der Hauptverwaltung der Deutschen Bundesbank in Frankfurt ausgezeichnet. Der hessische Wirtschaftsstaatssekretär Bernd Abeln und Prof. Dr. Dr. Werner Kramer, Geschäftsführer Forschung und Entwicklung der Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, ehrten die Siegerteams, die Geldpreise in einem Gesamtwert von 62.500 Euro erhielten.

Grund zur Freude hatten an diesem Tag aber nicht nur die Preisträger. Auch Science4Life selbst ging aus der Wettbewerbsrunde als ein Sieger hervor: Mit 55 eingereichten Businessplänen lag die Beteiligung beim Science4Life Venture Cup auf Rekordniveau und übertraf die Erwartungen des Landes Hessen und von Sanofi-Aventis, die den Businessplan-Wettbewerb vor acht Jahren initiierten und seither als Sponsoren fördern.

Ebenfalls erfreulich ist das breite Spektrum der Teilnehmer. Die Vielzahl der Bundesländer, aus denen sich Teams beteiligt haben, spricht für das bundesweite Renommee des Wettbewerbs. 242 Teilnehmer aus zwölf Bundesländern und acht Teams aus dem Ausland nutzten die Chance, ihre Konzepte auf den Prüfstand zu stellen. Bei ihren Geschäftsideen bestätigt sich der Trend der letzten Jahre: Produktideen überwiegen gegenüber Dienstleistungsideen. Innerhalb der Produktideen geht der Trend wieder hin zu den Bereichen Pharma, Gesundheitswesen und Biotechnologie, nachdem im vergangenen Jahr vermehrt Teams und Unternehmen aus der Medizintechnik teilgenommen hatten.

„Zukunft auf traditionellen Stärken aufbauen, das war vor acht Jahren für Hessen und Sanofi-Aventis – damals noch Hoechst AG – die Motivation für die Auflage von Science4Life. Auf der soliden Basis eines starken Pharma-, Chemie- und Medizintechnikstandortes wollten wir etwas für das Gründungsklima, die Gründer und die weitere Entwicklung junger Unternehmen in den Life Sciences und der Chemie tun”, sagte der Staatssekretär Bernd Abeln. Die heute abgeschlossene Wettbewerbsrunde zeige eindrucksvoll den nachhaltigen Erfolg der Gründerinitiative, stellte Abeln erfreut fest: „Hier ist Zukunft sichtbar. Hier sind sie, die hervorragenden Köpfe mit Mut zum Unternehmertum und mit exzellenten Ideen.”

„Die Zahlen des Wettbewerbs spornen uns natürlich auch an, uns weiter für Science4Life zu engagieren˝, sagte Sanofi-Aventis Forschungsgeschäftsführer Werner Kramer. „Denn wir tun dies ja, um unsererseits einen nachhaltigen Beitrag zur Gründerszene in Deutschland und damit die Rahmenbedingungen für Innovationen in Deutschland insgesamt zu leisten. Und dass dies mit Science4Life funktioniert, hat nicht nur die laufende Runde erneut dokumentiert, sondern belegen ebenso die Zahlen von mittlerweile mehr als 200 Unternehmen und rund 1500 Arbeitsplätzen, die aus der Initiative hervorgegangen sind.˝

Die Gewinner des Science4Life Venture Cup 2006 sind:
1. Preis, dotiert mit 30.000 Euro: PURinvent Limited aus Göttingen / Niedersachsen
2. Preis, dotiert mit 15.000 Euro: AMSilk aus München / Bayern
3. Preis, dotiert mit 5.000 Euro: Galantos Pharma GmbH aus Mainz / Rheinland-Pfalz
4. Preis, dotiert mit 2.500 Euro: Provecs GmbH aus Hamburg
5. Preis, dotiert mit 2.500 Euro: LAGOTEC GmbH i.Gr. Aus Magdeburg / Sachsen-Anhalt

Die mit jeweils 1.500 Euro dotierten Plätze 6-10 nehmen ein:
Geohumus International GmbH & Co. KG aus Frankfurt / Hessen
m2p-labs GmbH aus Aachen / Nordrhein-Westfalen
Neurotune AG aus Schlieren / Schweiz
siRion GmbH aus München / Bayern
Vmscope GmbH aus Berlin

Die neunte Runde des Businessplan-Wettbewerbs startet im September 2006.

noch

Tage bis zum Einsendeschluss der

Konzeptphase