17. Oktober 2000

Science4Life 2001 – Initialzündung für Unternehmenserfolge

Wiesbaden, 17. Oktober 2000 – Zum dritten Mal fordert die hessische Gründerinitiative Science4Life Ideenträger aus ganz Deutschland auf, innovative Geschäftsideen aus den Bereichen Life Sciences und Chemie in Unternehmenserfolge zu verwandeln. Ab dem 17. Oktober haben die Teilnehmer die hervorragende Gelegenheit, zusammen mit Experten aus Naturwissenschaft, Finanzierung, Marketing und Recht professionelle Businesspläne zu entwickeln. Die Teilnahme an dem Wettbewerb ist bis zum 27. April 2001 möglich. Als Preisgelder winken insgesamt 125.000 Mark – mehr als in den Jahren zuvor. Science4Life wurde 1998 auf Initiative der Hessischen Landesregierung, Aventis, der DECHEMA und dem Verband der Chemischen Industrie (VCI) als erster branchenspezifischer Gründerwettbewerb für die Bereiche Life Sciences und Chemie ins Leben gerufen. Mittlerweile kann Science4Life auf eine stolze Bilanz von rund 500 Teilnehmern aus ganz Deutschland mit mehr als 160 verschiedenen Geschäftsideen zurückblicken. Für die dritte Runde erwarten die Initiatoren erneut eine rege Teilnahme an der gemeinsamen Gründerinitiative.

“Science4Life ist ein wichtiger Kristallisationspunkt für Unternehmensgründungen in den Bereichen Life Sciences und Chemie”, erklärte der hessische Wirtschaftsminister Dieter Posch am heutigen Dienstag bei der Auftaktveranstaltung von Science4Life 2001 im Wiesbadener Landtag. “Wir wollen mit unserer Gründerinitiative die Position des Landes Hessens als maßgebliches Innovationszentrum dieser wichtigen Zukunftsbranchen weiter vorantreiben.” Einen wesentlichen Eckpfeiler in der Konzeption der Gründerinitiative bildet ein stetig wachsendes Unterstützer-Netzwerk aus mittlerweile mehr als 70 Unternehmen, Institutionen und Beratungsgesellschaften. Vertreter aus diesem Netzwerk stehen den Science4Life-Teilnehmern als Coaches und Ansprechpartner zur Verfügung. Der hessische Wirtschaftsminister Posch weiterhin: “Im nächsten Jahr werden wir ein Programm zur Frühphasenfinanzierung von technologieorientierten Unternehmensgründungen auflegen. Dies wird die Attraktivität von Science4Life noch erhöhen.”

Die Gründerinitiative Science4Life gliedert sich in drei Phasen. Bis zum Ende der zweiten Phase am 27. April 2001 ist die Teilnahme jederzeit möglich. Die 1. Phase dauert vom 17. Oktober 2000 bis zum 26. Januar 2001 und widmet sich der Überprüfung und Formulierung der Geschäftsidee. Am Ende der 1. Phase werden die zehn besten Ideen mit jeweils 2.000 Markt prämiert; alle Teilnehmer bleiben weiterhin im Rennen. In Phase 2 erstellen die Teilnehmer einen professionellen Businessplan, der sie in die Lage versetzt, selbständig Kapital für ihre Unternehmen zu beschaffen. Die zweite Phase endet mit der Prämierung der zehn besten Businesspläne. Die Plätze 6 bis 10 erhalten Preisgelder in Höhe von jeweils 2.500 Mark, die ersten fünf kommen in die dritte Wettbewerbsphase, bei der die Businesspläne in einem dreitägigen Gründerworkshop den letzten Schliff erhalten. Die Abschlussprämierung der besten Businesspläne findet statt am 11. Juni 2001. Der erste Platz ist mit 50.000 Mark und einem Auftritt auf einer Fachmesse dotiert. Kriterien für die Auszeichnung bilden Marktfähigkeit und Innovationskraft der Geschäftsidee sowie ihre verständliche Formulierung.

“Gerade bei der Beschäftigung mit einer so komplexen Materie wie im Bereich Life Sciences ist ein überzeugender Businessplan die zentrale Voraussetzung, um eine innovative Idee zum unternehmerischen Erfolg zu führen”, betonte Prof. Dr. Dr. Uwe Bicker, Executive Chairman Dade Behring und Mitglied der Geschäftsführung von Aventis R&T. “Der unternehmerische Erfolg der Science4Life-Gewinner aus den letzten beiden Jahren bestätigt die hohe Qualität der Geschäftsideen, die bei unserer Gründerinitiative eingereicht werden.”

Christian Wandersee von der vasopharm BIOTECH GmbH, Gewinner der letzten Runde: “Die Prämierung verschafft uns ein kaum zu unterschätzendes Argument gegenüber Investoren. Es überzeugt besonders deshalb, weil Science4Life ein reiner Life-Science-Wettbewerb ist, die eingereichten Konzepte also an wirklich vergleichbaren Wettbewerbern gemessen werden. Das macht Science4Life auch bei Venture-Capital-Gesellschaften zu einer erstklassigen Benchmark”.

In der dritten Auflage der Gründerinitiative bilden Dr. Carolin Schwartner, Dr. Sabine Zeyß und Christiane Preisel das für Science4Life verantwortliche Projektteam.

noch

Tage bis zum Einsendeschluss der

Konzeptphase