23. April 2021

Atriva Therapeutics kann dank Fördermitteln COVID-19-Medikament schneller entwickeln

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert klinische Entwicklung von Medikament zur Therapie von COVID-19 mit bis zu € 11,4 Mio.

– Produktkandidat ATR-002 könnte Krankenhauspatienten mit COVID-19 vor Beatmung und intensivmedizinischer Behandlung bewahren
– Therapeutikum, das in der Wirtszelle wirkt und auf RNA-Viren ausgerichtet ist
– Medikamentenkandidat kann auch bei Corona-Mutationen seine volle Wirkung behalten
– Therapeutikum hemmt Vermehrung des Virus und verhindert Überschießen der Immunreaktion
– Einfache Verabreichung als Tablette

Tübingen, 21. April 2021 – Das biopharmazeutische Unternehmen Atriva Therapeutics GmbH, ein Vorreiter bei der Entwicklung von Therapien zur Behandlung von viralen Infektionen, hat sich Fördermittel des Bundes gesichert. Das 2015 gegründete Unternehmen gab heute bekannt, dass es vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) eine Forschungsförderung erhält. Atriva wird die zugesagten Mittel nutzen, um sein Therapeutikum ATR-002 möglichst schnell zur Marktreife zu entwickeln. „Wir freuen uns über die damit verbundene Anerkennung unserer Arbeit durch das Expertengremium um Prof. Dr. Ciesek und Dr. Spinner“, sagte Atriva-CEO Dr. Rainer Lichtenberger. Die Förderung ist Teil eines BMBF-Programms im Volumen von € 50 Millionen für insgesamt acht ausgewählte deutsche Unternehmen.

„Die späte klinische Entwicklungsphase und insbesondere Phase III-Zulassungsstudien, sowie die Vorbereitung der Herstellung des Medikaments sind sehr teuer und für kleine Biotech-Unternehmen schwer zu finanzieren“, erklärte Atriva-CEO Dr. Rainer Lichtenberger. „Gerade in dieser weltweiten Notsituation ist eine breite öffentliche Förderinitiative von allergrößter Bedeutung und kann die Entwicklung entscheidend beschleunigen, wie die SARS-CoV-2-Impfstoffe eindrucksvoll gezeigt haben.“

Derzeit wird das Therapeutikum in einer Phase II-Studie namens „RESPIRE“[1] klinisch weiterentwickelt. Es eignet sich für COVID-19-Patienten mit moderatem bis schwerem Krankheitsverlauf, die im Krankenhaus behandelt werden, aber noch keine Beatmung bzw. intensivmedizinische Behandlung benötigen. Die RESPIRE-Studie soll die Wirksamkeit und Sicherheit des Medikamentenkandidaten bei 220 Erwachsenen untersuchen, Mitte April war der erste Patient behandelt worden. Eine Phase I-Studie zur Bewertung der Sicherheit und Verträglichkeit wurde bereits erfolgreich abgeschlossen.

Im Kampf gegen die Pandemie sind nicht nur Impfstoffe gefragt, sondern auch wirksame und sichere Medikamente, um Patienten in verschiedenen Stadien der COVID-19-Erkrankung zu behandeln. „Wir glauben, dass ATR-002 hier großes Potenzial hat, weil es nicht nur die Vermehrung des Virus hemmen, sondern auch das Überschießen der Immunreaktion verhindern kann“, sagte Lichtenberger. „Dadurch werden häufig schwere Krankheitsverläufe hervorgerufen.“ ATR-002 wirkt in der Wirtszelle und wird höchstwahrscheinlich seine Wirksamkeit auch bei Virusmutationen wie B.117, B.1.315 und P.1 behalten.

Sollte die derzeit laufende klinische Studie zu guten Ergebnissen und möglicherweise zu einer bedingten Zulassung durch die Behörden führen, kann Atriva das Medikament dank der neuen Fördermittel dem Patienten früher zur Verfügung stellen.

Über die Wirkungsweise von ATR-002
Der Wirkstoffkandidat ATR-002 – das am weitesten fortgeschrittene Produkt von Atriva – befindet sich in klinischer Entwicklung und wurde spezifisch für die Behandlung von Krankheiten entwickelt, die durch RNA-Viren, wie Influenza oder COVID-19, verursacht werden. ATR-002 ist ein MEK-Inhibitor, der gegen den intrazellulären Raf/MEK/ERK-Signalweg gerichtet ist. Dieser Signalweg ist entscheidend für die Replikation vieler RNA-Viren, zu denen Influenzaviren, Hantaviren oder RS-Viren (respiratory syncytial virus) ebenso gehören wie SARS-CoV-2, das COVID-19 verursacht. Bei Influenzavirus-infizierten Zellen unterbindet ATR-002 über die Inhibition von MEK (MAPK/ERK-Kinase) den Export der viralen Genom-Proteinkomplexe (Ribonukleoproteine, RNPs) vom Zellkern ins Zytoplasma und verhindert so die Bildung neuer funktionaler Viruspartikel. Dadurch wird die Viruslast im Körper reduziert.[2] Daneben hat ATR-002 das Potenzial, das Immunsystem zu modulieren und kann eine überschießende Entzündungsreaktion durch Zytokine, wie sie manchmal bei solchen Virusinfektionen auftritt, hemmen. Bei Patienten, die schwer an Influenza oder COVID-19 erkrankt sind, kann ATR-002 die Genexpression einiger der beteiligten Zytokine, wie TNF-α, IL-1ß, IP-10, IL-8, MCP-1 and MIP-1a, verringern und so die überaktive Immunantwort in der Lunge dieser Patienten abmildern.[3]

Über die Atriva Therapeutics GmbH
Atriva Therapeutics ist ein biopharmazeutisches Unternehmen, das die Entwicklung neuer antiviraler Therapien gegen schwere Virusinfektionen der Atemwege, wie COVID-19 und Influenza, zum Ziel hat. Das 2015 gegründete Unternehmen wurde von einem Team führender Virologen und erfahrenen Branchenexperten aufgebaut und forscht in Indikationen mit hohem ungedecktem medizinischem Bedarf. Atriva konzentriert sich auf die Entwicklung einer Therapieplattform für neuartige Wirkstoffe, die darauf abzielen, eine Vermehrung von Viren zu hemmen, indem sie einen zellulären Faktor, der für die Virusreplikation von wesentlicher Bedeutung ist, blockieren und das Immunsystem modulieren. Das Lead-Produkt ATR-002 ist der erste Vertreter dieser neuen Wirkstoffklasse und befindet sich in klinischer Entwicklung; eine Phase I-Studie zur Bewertung der Sicherheit und Verträglichkeit wurde bereits erfolgreich abgeschlossen. Die klinische Phase II-Studie[1] zur Wirksamkeit bei COVID-19 läuft derzeit; eine Phase II-Studie bei Influenza ist für Ende 2021 geplant. Atriva besitzt elf Patentfamilien, die umfassenden, internationalen Patentschutz zur Verwendung von MEK-Inhibitoren und anderen Kinase-Inhibitoren für antivirale Therapien gewähren und bis 2041 gelten. Atriva Therapeutics GmbH ist in Tübingen und Frankfurt am Main ansässig.

Atriva ist Gründungsmitglied der Initiative BEAT-COV
Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.atriva-therapeutics.com und folgen Sie uns bei LinkedIn und Twitter

Kontakt
Atriva Therapeutics GmbH
Dr. Rainer Lichtenberger, CEO
Tel.: +49 6196 56 11 698
Mobil: +49 151 7443 3175
lichtenberger@atriva-therapeutics.com

Medien und Investor Relations:
MC Services AG
Eva Bauer
Tel.: +49 (0)89 21022880
atriva-therapeutics@mc-services.eu 

noch

Tage bis zum Einsendeschluss der

Ideenphase