4. November 2004

1000 neue Arbeitsplätze und es geht weiter

Industriepark Höchst, 4. November 2004 – „Science4Life macht süchtig! Einmal mitgemacht, gleich in welcher Funktion, kommt man nicht mehr davon los”, stell-te der hessische Wirtschaftsminister Dr. Alois Rhiel heute im Industriepark Höchst zum Start der 7. Wettbewerbsrunde des bundesweit größten Businessplan-Wettbewerbs der Bereiche Life Sciences und Chemie fest. Bei der Auftaktveranstaltung ermutigte Dr. Alfons Enhsen, Aventis in Deutschland (ein Unternehmen der sanofi-aventis Gruppe), neue Gründer am Wettbewerb teilzunehmen und auf diese Weise ihre Ideen auf unternehmerische Erfolgsaussicht zu überprüfen.

Rhiel und Enhsen betonten das qualitativ hochwertige Gründerwissen, das Science4Life e.V. nicht zuletzt aufgrund seines über sieben Jahre hinweg kontinuierlich gewachsenen Expertennetzwerks bereithält. Die Erfolgsgeschichte von Science4Life untermauern die Zahlen: In den letzten sechs Wettbewerbsrunden haben 1.438 Teilnehmer 428 Geschäftskonzepte ein-gereicht. Die vergangene Runde erreichte gegen alle Erwartungen einen Rekord von 50 eingereichten Businessplänen. Über alle Wettbewerbsrunden hinweg sind in den gegründeten Unternehmen bereits mehr als 1000 neue Arbeitsplätze entstanden.

„Da sage noch einer, in Deutschland seien die Ideen ausgegangen“, bemerkte Wirtschaftsminister Alois Rhiel und sagte weiter: „Diese sehr positive Entwicklung vor dem Hintergrund der schwierigen wirtschaftlichen Lage in dieser Branche spricht für die etablierte Stärke des Wettbewerbes, seiner Unterstützer und Macher, nicht zuletzt jedoch auch für den Biotech-Standort Hessen.“

Aventis in Deutschland hat sich auch als Unternehmen der sanofi-aventis Gruppe zur kommenden Wettbewerbsrunde von Science4Life bekannt und trägt die Gründerinitiative gemeinsam mit dem Land Hessen. „Hinter unserem Engagement steckt die Überzeugung, dass es uns mit Science4Life möglich ist, zu positiven Rahmenbedingungen im Land beizutragen. Dabei sind wir in der glücklichen Lage, im Land Hessen einen verlässlichen Partner zu haben, der diese Überzeugung teilt und seit nunmehr sieben Jahren seinerseits seine Verpflichtung ernst nimmt, etwas für die Gründerszene im Bereich Life Sciences und Chemie zu tun – was besonders in den erwähnten schwierigen wirtschaftlichen Zeiten nicht selbstverständlich ist“, erklärte Dr. Alfons Enhsen.

Potenzielle Gründer mit Ideen und Mut, die bei Science4Life teilnehmen möchten, können bis zum 4. Februar 2005 ihre Konzepte einreichen. Die Sieger der Konzeptphase werden am 17. März in der Hessischen Landesvertretung in Berlin bekannt gegeben. Für die Gewinner gibt es zum ersten Mal auch zur Zwischenprämierung einen Tagesworkshop: Wie auch bei dem Gründerworkshop für die Gewinner der 2. Phase des Businessplan-Wettbewerbs werden den Gründern von erfahrenen Netzwerkpartnern wichtige Aspekte zur Firmengründung vermittelt. Für die gesamte Runde winken am Ende Preisgelder in Höhe von insgesamt 72.500 EURO.

In bundesweiten Informationsveranstaltungen, dem „Science4Life-Forum“, werden außer-dem wichtige Gründerproblematiken angesprochen und Lösungen mit Hilfe von Erfahrungs-berichten erfolgreicher „Science4Life-Gründer“ aufgezeigt. Die nächste Veranstaltung ist am 15. November in Braunschweig. Der Eintritt ist frei.
Die Reihe wird am 19. Januar 2005 in Berlin fortgesetzt. Die Termine zum Wettbewerb und zu den Veranstaltungen stehen im Internet unter Termine.

Informationen und Teilnehmerunterlagen:
Science4Life e. V.
Abraham-Lincoln-Strasse 38-42
65189 Wiesbaden
Tel. 0700 – 00 77 44 77
Fax 0700 – 00 77 44 66

noch

Tage bis zum Einsendeschluss der

Konzeptphase