Platz 3 des Science4Life Venture Cup 2018: denovoMatrix

10. August 2018

Ideenphase
Konzeptphase

Die Zellkultur biologischer Zellen ist eine Standardmethode vieler Forschungslabore. Die meisten Zellen werden heutzutage noch auf Plastikoberflächen gezüchtet – einer Oberfläche, die weder biochemisch noch biophysikalisch der ursprünglichen Umgebung der Zelle im menschlichen Körper ähnelt. Um das zu ändern, und dadurch relevantere Ergebnisse zu ermöglichen, entwickelt denovoMATRIX (http://www.denovomatrix.com) neuartige Biomaterialien zur Beschichtung von Zellkulturträgern. Mit dieser Geschäftsidee wurde das Team aus Dresden Platz 3 beim Science4Life Venture Cup 2018.

  1. Stellt euch und euer Start-up doch einmal kurz vor. 

Als interdisziplinäres Team haben wir es uns zum Ziel gesetzt, Stammzellentherapien der Zukunft zu ermöglichen. In unserem zukünftigen Unternehmen denovoMATRIX mit Sitz in Dresden entwickeln und produzieren wir neuartige Biomaterial-Oberflächenbeschichtungen für Zellkulturen, die essentielle Aspekte des menschlichen Körpers nachbilden. Damit ermöglichen wir zunächst ein verbessertes Wachstum von Stammzellen unter Laborbedingungen, die anschließend zur Behandlung von menschlichen Krankheiten eingesetzt werden können.

  1. Ganz konkret: Was könnt ihr, was andere bisher noch nicht gemacht haben?

Wir haben eine patentierte Technologie entwickelt, die es uns ermöglicht, unsere Beschichtungen wie ein Toolkit oder eine Lego-Box einzusetzen: Einzelne Komponenten des Biomaterials werden individuell hinzugefügt und/oder entfernt, bis die perfekte Beschichtung für jeden Stammzelltyp geschaffen ist. Mit diesem Ansatz haben wir gezeigt, dass wir spezifische Beschichtungen herstellen können, die Stammzellen 3x schneller wachsen lassen als der aktuelle Marktführer, wobei 3x schnelleres Zellwachstum in diesem Fall beutetet, dass 3x weniger Materialkosten entstehen und 3x weniger Personalressourcen benötigt werden, um die gleiche Zellanzahl zu produzieren.

  1. Wieso habt ihr euch für den Gründer-Wettbewerb von Science4Life entschieden?

Science4Life erlaubt uns als national und international sichtbarer Businessplan-Wettbewerb, unsere Marke zu etablieren und unsere Vision zu potentiellen Kunden und Investoren zu kommunizieren. Darüber hinaus schätzen wir den exzellent strukturierten Prozess der Businessplanerarbeitung über mehrere Phasen und das kritische Feedback der Jury-Experten zum Businessplan. Dieses kritische Feedback hat unsere Geschäftsidee verfeinert und uns dazu veranlasst, bestimmte Aspekte zu überdenken und anzupassen.

  1. Wo seht ihr euch in fünf Jahren?

In fünf Jahren wollen wir als Hightech-Unternehmen mit ca. zehn Angestellten eine weltweite Marktsichtbarkeit erreicht haben. Unsere kurzfristige Vision ist es, unsere Technologie in den führenden Stammzellkultur-Laboratorien in den USA und Europa zu integrieren, so dass die Wissenschaftler dort unsere Materialien täglich anwenden.

Beitrag teilen

Ähnliche Artikel

15.10.2019

Artikel lesen

Die gesammelten Erfahrungen sind es definitiv wert – Ein Gastbeitrag von Science4Life-Alumni Sulfotools

Das Chemie-Startup Sulfotools hat es geschafft, die Herstellung von Peptiden umweltfreundlicher und günstiger zu machen. Mit dieser Idee nahm das...

Alle Themen
Alumni
Ideenphase

02.10.2019

Artikel lesen

Jeder große Erfolg entsteht durch eine kleine Idee – Warum der Science4Life Businessplan-Wettbewerb das Richtige für Dich ist

Ein Start-up aufzubauen ist nicht gerade leicht, vor allem, wenn man darin keine Erfahrung hat. Es braucht viel Durchhaltevermögen, noch...

Alle Themen
Ideenphase

29.08.2019

Artikel lesen

Warum eine gute Idee alleine nicht ausreicht: Interview mit Science4Life Experte Jörg Diehl

Am 1. September 2019 startet Science4Life mit der Ideenphase in die neue Wettbewerbsrunde. Gründer aus den Bereichen Life Sciences, Chemie...

Alle Themen
Experten
Ideenphase

noch

Tage bis zum Einsendeschluss der

Konzeptphase