Science4Life Technology Slam: Schlagfertigkeit und Kreativität

11. Mai 2018

Konzeptphase

16 Teilnehmer hatten beim Science4Life Technology Slam in den Räumlichkeiten der KfW Bankengruppe in Frankfurt am Main die Möglichkeit, in drei Minuten ihre Geschäftsidee vorzustellen. Gründer- und Unternehmerteams aus den Bereichen Life Sciences, Chemie und Energie konnten so ihre Neuheiten vor einem Fachpublikum und wichtigen Multiplikatoren vortragen sowie potenzielle Kooperations- und Netzwerkpartner, Mitarbeiter oder auch Kapitalgeber kennenlernen.

Mit Wortwitz und in nur drei Minuten sollen beim „Slam der etwas anderen Art“ wissenschaftliche Innovationen auf den Punkt gebracht werden. Die Teams wurden dafür in vier Themenblöcke eingeteilt, wovon am Ende jeweils ein Sieger vom Fachpublikum bestimmt wurde.

Die Gewinner wurden von Prof. Dr. Jochen Maas, Schirmherr des Science4Life e.V. und Geschäftsführer Forschung und Entwicklung der Sanofi-Aventis Deutschland GmbH und Jens Krüger vom Hessischen Wirtschaftsministerium ausgezeichnet. Die Moderation des Abends übernahm der theoretische Physiker und Science Slammer Dr. Sascha Vogel aus Frankfurt am Main.

Das sind die Gewinner des Science4Life Technology Slam 2018: 

Agriculture & Cleantech:

Variokan, Gießen / Hessen

VARIOKAN ist das erste variable Abwasserkanalnetz der Welt, das eine bezahlbare und ökologische Ergänzung zur bestehenden Infrastruktur darstellt und helfen soll, Städte und Kommunen hochwassersicher zu machen.

 

Biotech & Healthcare:

Medical cooling, Bad Windsheim / Bayern

Medical Cooling hat mit Airchill eine Technologie entwickelt, mit der der Rettungsdienst das Gehirn von Schlaganfall- und Reanimationspatienten kühlen kann, um Gehirnschädigungen zu reduzieren und die Überlebenswahrscheinlichkeit des Patienten zu steigern.

 

Diagnostics & Analytics:

UroQuant GmbH, Bad Abbach / Bayern

Blasenkrebs-Diagnostik ist derzeit invasiv und vor allem ungenau. UroQuant verfügt über ein Panel aus mehreren Protein-biomarkern mit sehr hoher Aussagekraft, wodurch eine wesentlich sensitivere und nicht-invasive Diagnostik des Blasenkrebses möglich ist.

 

E-Mobility & Thermal Energy:

ChargeX, München / Bayern

ChargeX möchte mit Aqueduct eine modulare Ladelösung für Elektroautos auf den Markt bringen. Durch den geringen Installationsaufwand können viele Stellplätze kostengünstig elektrifiziert und dadurch die Ladeinfrastruktur flächendeckend ausgebaut werden.

Beitrag teilen

Ähnliche Artikel

14.05.2020

Artikel lesen

Mit CO2 gegen Kunststoffverschmutzung: Interview mit CO2BioClean

Wer seid Ihr und was macht Ihr? Wir sind CO2BioClean, ein Biotech-Start-up, das eine Technologie entwickelt hat, mit der CO2-Emissionen...

Alle Themen
Konzeptphase

06.05.2020

Artikel lesen

Ein digitaler Begleiter für Rheumapatienten: Interview mit Midaia

Wer seid Ihr und was macht Ihr? Wir sind Midaia, ein Digital-Health Unternehmen aus Mannheim. Wir entwickeln Software zur Behandlungsunterstützung...

Konzeptphase

09.04.2020

Artikel lesen

Ein Impfstoff nach dem Baukastenprinzip: Interview mit Prime Vector Technologies

Wer seid Ihr und was macht Ihr? Wir sind die Prime Vector Technologies GmbH und haben uns Ende 2019 aus...

Alle Themen
Konzeptphase