Die gesammelten Erfahrungen sind es definitiv wert – Ein Gastbeitrag von Science4Life-Alumni Sulfotools

15. Oktober 2019

Alle Themen
Alumni
Ideenphase

Das Chemie-Startup Sulfotools hat es geschafft, die Herstellung von Peptiden umweltfreundlicher und günstiger zu machen. Mit dieser Idee nahm das Team 2015 erfolgreich bei Science4Life teil, durchlief alle drei Phasen und belegte schließlich den 2. Platz in der Businessplanphase. Jetzt nimmt sich Mitgründerin Christina Uth die Zeit und erzählt, wie es nach Science4Life mit ihrem Start-up weiterging und welchen Herausforderungen sie in der Chemiebranche gegenübertreten musste.

Am Anfang war die Idee

Als ich mein Chemie-Studium angefangen habe, wäre mir nie in den Sinn gekommen, einmal ein eigenes Start-up zu gründen. Während meines Studiums erhielt ich spannende Einblicke in die verschiedensten chemischen Vorgänge und schließlich promovierte ich in der Bio-Chemie. Dadurch stieß ich immer wieder auf unterschiedliche Biomoleküle, vor allem auf Peptide, deren Inhaltstoffe häufig in Therapeutika, Kosmetika oder Nahrungsergänzungsmitteln vorzufinden sind. Das Problem dabei: Die Herstellung dieser Peptide ist nicht nur mit hohen Kosten verbunden, sie ist auch extrem belastend für die Umwelt. Denn Peptide konnten bis vor Kurzem nur mithilfe von riesigen Mengen an giftigen, organischen Lösungsmitteln hergestellt werden, welche von der Europäischen Chemikalienverordnung REACH als besonders besorgniserregend eingestuft werden. Das wollten wir mit Sulfotools ändern.

Meinem Kollegen und Studienfreund Sascha Knauer und mir gelang es schließlich 2014 ein neues Verfahren zu entwickeln: die Clean Peptide Technology. Durch diesen Prozess ist es möglich, die giftigen organischen Lösungsmittel gegen Wasser auszutauschen und die Peptide-Herstellung somit nicht nur umweltfreundlicher zu machen, sondern auch die Kosten zu reduzieren.

Science4Life kam genau zum richtigen Zeitpunkt

Nun hatten wir zwar ein Produkt, von dem wir beide sehr überzeugt waren, wussten aber nicht, was wir damit anstellen sollten – bis wir von Science4Life erfahren haben. Mit viel Motivation, einer fabelhaften Idee und doch relativ wenig Ahnung von Businessplänen nahmen wir schließlich beim Science4Life Venture Cup 2015 teil und wurden nicht enttäuscht. Wir durchliefen alle drei Phasen, von der Ideenphase über die Konzeptphase bis hin zur Businessplanphase. In jeder einzelnen Phase bekamen wir Feedback, konnten unser Kontaktnetzwerk erweitern und an spannenden Workshops teilnehmen. Experten aus den unterschiedlichsten Bereichen, wie zum Beispiel Unternehmer oder Anwälte, standen uns mit Rat und Tat zur Seite und ermöglichten es uns, unsere Vorstellungen in die Tat umzusetzen.

Der Grundstein für Sulfotools war gelegt

Nachdem wir den zweiten Platz in der dritten, letzten und damit wichtigsten Phase des Wettbewerbs belegten, konnten wir unsere Clean Peptide Technology noch weiter an die Öffentlichkeit tragen und unsere Bekanntheit steigern. Durch Science4Life veränderte sich schließlich vieles ins Positive. Die Clean Peptide Technology wurde patentiert, unser Businessplan stand und so gründeten wir schließlich 2016 die Sulfotools GmbH.

Drei Jahre und weitere Förderungen später sind wir gerade dabei, unsere Investorenrunde abzuschließen. Außerdem hoffen wir Anfang des nächsten Jahres, die Bausteine der Clean Peptide Technology auf den Markt zu bringen. Das Gründen war nicht einfach, denn es gab viele Höhen und Tiefen, die wir meistern mussten. Doch unser Durchhaltevermögen hat sich definitiv gelohnt. Wir konnten ein Netzwerk aus Kontakten knüpfen, lernten Investoren erfolgreich zu überzeugen und mit Rückschlägen umzugehen. Diese Erfahrungen machen uns schließlich zu dem Unternehmen, welches wir heute sind.

Jeder Anfang beginnt mit einem Versuch

Im Laufe meines Werdegangs entdeckte ich immer wieder eine sehr konservative Seite an der Chemie-Branche. Oft brauchte es viel Überzeugungsarbeit, um einen neuen Fortschritt zu erzielen. Da es deutlich weniger Frauen als Männer in dieser Branche gibt, sind Gründerinnen eines eigenen Start-ups umso seltener. Meiner Meinung nach sollten wir Frauen uns zukünftig mehr zutrauen und den Weg gehen, welchen wir für richtig halten. Wenn die Idee stimmt und die Überzeugung da ist, ist es zumindest einen Versuch wert, sein Bestes zu geben. Allerdings muss sich jeder aktiv dazu entscheiden und sich bewusst sein, was auf einen zukommt. Das gilt nicht nur für Frauen.

Tipps von Christina Uth:

Du hast eine innovative Idee, die den Bereichen Life Sciences, Chemie oder Energie einen Fortschritt bringen würde, kennst Dich aber mit der Umsetzung nicht aus? Bewirb Dich mit Deinem Team beim Businessplan-Wettbewerb von Science4Life. Startet gleich in der Ideenphase, haltet Euch an den Leidfaden und nehmt Euch das Feedback der Experten zu Herzen. Fangt früh an nach Investoren zu suchen und vor allem: habt Durchhaltevermögen. Die Rückschläge werden kommen, doch diese ermöglichen es Euch, viel zu lernen und Erfahrung zu sammeln.

Beitrag teilen

Ähnliche Artikel

02.10.2019

Artikel lesen

Jeder große Erfolg entsteht durch eine kleine Idee – Warum der Science4Life Businessplan-Wettbewerb das Richtige für Dich ist

Ein Start-up aufzubauen ist nicht gerade leicht, vor allem, wenn man darin keine Erfahrung hat. Es braucht viel Durchhaltevermögen, noch...

Alle Themen
Ideenphase

10.09.2019

Artikel lesen

Frauen in der Wissenschaft: Interview mit Dr. Verena Schöwel von MyoPax

Eine regenerative Therapie gegen Muskelschwund zu entwickeln, ist eine herausfordernde Aufgabe. Das Team von MyoPax hat sich aber genau das...

Alle Themen
Alumni

29.08.2019

Artikel lesen

Warum eine gute Idee alleine nicht ausreicht: Interview mit Science4Life Experte Jörg Diehl

Am 1. September 2019 startet Science4Life mit der Ideenphase in die neue Wettbewerbsrunde. Gründer aus den Bereichen Life Sciences, Chemie...

Alle Themen
Experten
Ideenphase

noch

Tage bis zum Einsendeschluss der

Konzeptphase