Eigenerzeugten Strom mit Nachbarn teilen – Interview mit Pionierkraft

6. April 2020

Alle Themen
Konzeptphase
Wer seid Ihr und was macht Ihr?

Ich heiße Nicolas Schwaab (Dipl. Betriebswirtschaft, 38 J.) und zusammen mit Andreas Eberhardt (M.Sc. Elektrotechnik, 28 J.) habe ich Pionierkraft gegründet. Das Besondere an unserem Produkt ist, dass wir mit einer neuen, innovativen Lösung aus Hardware, Software und Dienstleistung erstmals einen wirtschaftlichen, rechtssicheren und betreiberfreundlichen Peer-to-Peer Stromhandel von eigenerzeugter Energie zwischen Bürgern ermöglichen. Damit wird der Anteil der vor Ort verbrauchten Energie erhöht, mehr Menschen bekommen Zugang zu bezahlbarer, erneuerbarer Energie und bestehende, sowie neu installierte Photovoltaik‑Anlagen, werden effizienter und rentabler betrieben.

Welches Problem löst Euer Start-up?

Mein Mitgründer Andy arbeitet seit seinem 14. Lebensjahr im elterlichen Photovoltaik-Betrieb. Hier erkannte er schnell, welches Potential an ungenutzter Dachfläche leider nicht realisierbar war, weil es keine Möglichkeit gab, weder technisch noch regulatorisch, erneuerbare Energien mit anderen Haushalten in unmittelbarer Umgebung zu teilen. Als er im Rahmen seines Elektrotechnikstudiums die Chance hatte an einer Lösung zu arbeiten, erneuerbare Energien auch weniger gut situierten Menschen ohne Eigenheim und eigener Erzeugungsanlage zugänglich zu machen, war die Idee für unsere Energy-Sharing-Lösung geboren. Durch die Verbesserung der Rentabilität von dezentralen Erzeugungsanlagen sowie der innovativen und kostensparenden Art Energie zu teilen, ermöglichen wir zudem die wirtschaftliche Umsetzung von Mieterstromprojekten in kleineren Mehrfamilienhäusern und bringen somit die Energiewende in den urbanen Raum.

Was waren bislang die größten Herausforderungen für Euch?

Eine der größten Herausforderungen für uns war es, als wir nach dem Exist-Gründerstipendium „gebootstrapped“ haben bzw. uns aus eigenen Mitteln finanziert haben. Mit begrenzten Mitteln, personellen Rückschlägen und ohne finanzielle Sicherheit ein Team aufzubauen, Investitionen zu tätigen und unsere Hardware weiter zu entwickeln, war für uns beide ein großes Risiko und hat uns viele Nerven gekostet. Aus heutiger Sicht war es die richtige Entscheidung diesen steinigen Weg zu gehen und für uns eine sehr lehrreiche Zeit.

Auf welche erreichten Meilensteine seid ihr besonders stolz?

Wir sind sehr stolz auf die geplante Umsetzung des ersten Feldtests unter realen Bedingungen im Allgäu, welche in einigen Wochen stattfinden soll. Darauf haben wir lange hingearbeitet und mit einigen technischen Herausforderungen zu kämpfen gehabt. Dieser Meilenstein ist nicht nur für uns sehr wichtig, sondern auch ein wichtiges Zeichen für unsere Kooperationspartner und unsere vielen Produktinteressenten.

Wer oder was hat euch bisher einen echten Erfolgsschub gegeben? (Teilnahme Businessplan-Wettbewerb, Investor, Business-Angel…)

Für uns gibt es nicht diesen einen Moment, den wir hervorheben wollen. Die letzten 12 Monate waren für das Unternehmen generell sehr positiv. Zum einem wären da der erfolgreiche Abschluss der Finanzierungsrunde, Auszeichnungen bei Gründerwettbewerben oder auch der 1. Platz bei Perfect Match. Aber auch auf unser Team sind wir extrem stolz, denn nur dadurch sind wir in den letzten Monaten so deutlich vorangekommen. Von der Auszeichnung bei Science4Life erwarten wir natürlich auch Einiges.

Wo möchtet Ihr in einem Jahr sein und was wollt ihr in drei Jahren erreicht haben?

Unser Ziel ist es, in einem Jahr die ersten zahlenden Kunden zu haben. Außerdem sind wir gerade dabei unsere Lösung zu skalieren. In drei Jahren soll es unsere Lösung auch im Ausland zu kaufen geben und wir haben weitere innovative Produkte und Services entwickelt, die für unsere Kunden und die Energiewende einen relevanten Mehrwert bieten werden.

Welche drei Tipps habt ihr für andere Energie-Start-ups?

Das wichtigste meiner Meinung nach ist, dass ihr an euch und euer Produkt glaubt, bleibt authentisch und nutzt die vielfältigen Unterstützungsleistungen, die es in Deutschland für Start-ups gibt.

Beitrag teilen

Ähnliche Artikel

22.05.2020

Artikel lesen

Der erste virtuelle Science4Life Technology Slam – Start-ups pitchen online

Vier Gewinnerteams aus 20 Start-ups – gewählt von einem Publikum aus mehr als 250 Zuschauern: das war der 6. Science4Life...

Alle Themen
Technology Slam

14.05.2020

Artikel lesen

Mit CO2 gegen Kunststoffverschmutzung: Interview mit CO2BioClean

Wer seid Ihr und was macht Ihr? Wir sind CO2BioClean, ein Biotech-Start-up, das eine Technologie entwickelt hat, mit der CO2-Emissionen...

Alle Themen
Konzeptphase

08.05.2020

Artikel lesen

High-Tech-Ideen in Rekordzeit erklärt: Start frei für den 6. Technology Slam am 12. Mai

Der Countdown läuft. Am 12. Mai findet unser 6. Science4Life Technology Slam statt und dann heißt es wieder: High-Tech-Ideen kurz...

Alle Themen
Technology Slam