Das sind die Gewinner der Businessplanphase

21. September 2020

Alle Themen
Businessplanphase

Neuer Rekord: 86 eingereichte Businesspläne! Science4Life zeichnet smarte elektrische Antriebe, neue Technologien für die Diagnose von Krebs- und Herzerkrankungen sowie gezielte Impfstoffentwicklung aus.

Dieses Jahr fand die Preisverleihung am 21. September 2020 im kleinen Kreis statt. Doch dafür waren die Ideen umso größer. Innovative Biotechnologie in der Schwerelosigkeit der Raumstation ISS, schnelle und gezielte Entwicklung von neuen Impfstoffen nach dem Baukastenprinzip sowie praxisorientierte Lösungen für die gemeinsame Nutzung erneuerbarer Energien innerhalb von Wohn- und Siedlungsgebieten überzeugten nicht nur die Expertenjury, sondern zeigen auch, wie die Zukunft in den Bereichen Life Sciences, Chemie und Energie aussehen wird. Ausgezeichnet wurden die besten Businesspläne in Wiesbaden vom Staatssekretär im Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen Dr. Philipp Nimmermann und Prof. Dr. Jochen Maas, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung von Sanofi in Deutschland. Der Science4Life Energy Cup zeichnete sich dieses Jahr durch Nachhaltigkeit aus – neue Technologien für die Gewinnung und Speicherung von erneuerbaren Energien wurden in diesem Jahr von Dr. Philipp Nimmermann und Prof. Dr. Markus Pfuhl, Chief Digital Officer (CDO) bei der Viessmann Group prämiert.

Innovative Ideen räumen beim Science4Life Venture Cup ab

YURI GmbH aus Meckenbeuren ermöglicht es u.a. Biotechnologie- und Pharmafirmen biowissenschaftliche Forschung in der Schwerelosigkeit – auf der ISS oder auf Parabelflügen – durchzuführen. Die Prime Vector Technologies GmbH aus Tübingen entwickelt eine Virus-basierte Plattformtechnologie mit deren Hilfe prophylaktische und therapeutische Impfstoffe konzipiert und hergestellt werden können. So kann die Entwicklungszeit für neue Impfstoffe um rund 80 Prozent reduziert werden. DEOXY aus München arbeitet an einem vollautomatisierten System zur quantitativen Analyse der Genexpression von Einzelzellen in Gewebe- oder Blutproben. Damit lassen sich verlässliche Daten für die Diagnostik und zur Entwicklung neuer Therapieansätze erheben. Nia Health GmbH aus Berlin entwickelt und vermarktet eine Service-Plattform für Neurodermitiker. Kernprodukt ist die Smartphone-App „Nia“, die Patienten und deren Angehörige im täglichen Umgang mit der größten chronischen Hautkrankheit unterstützt. Der Druckmesskatheter der Fibragg Diagnostics GmbH ermöglicht es Kardiologen, die Verengung von Blutgefäßen wesentlich genauer, schneller und für den Patienten weniger belastend durchzuführen.

Auch die Plätze 6 bis 10 zeichneten sich durch ihre besonderen Ideen aus: CellUnite GmbH aus München entwickelt eine personalisierte Zelltherapie für Jedermann, DERMAGNOSTIX aus München arbeitet an einem molekulardiagnostischem Point-of-Care Gerät für die sichere und sofortige Diagnose von Hautkrankheiten und InnoSurge AC aus Aachen an medizinischer Software zur automatisierten Chirurgieplanung. Green Elephant Biotech aus Giessen ersetzt Einweg-Kunststoff-Laborartikel durch Produkte aus nachhaltigen und kohlenstoffneutralen Materialien. Senodis Technologies GmbH aus Dresden ermöglicht mit der Ceracode-Kennzeichnungslösung eine lückenlose Produktkennzeichnung, Bauteilverfolgung und Prozessdatenerfassung.

Gründer mit viel Energie: Die Gewinner des Science4Life Energy Cup

Bisher gab es für Mieter, Eigenheimbesitzer und Wohnungsbaugesellschaften keine technische und regulatorische Möglichkeit, eigenerzeugte Energie zu teilen. Die Pionierkraft GmbH aus München löst dieses Problem und ermöglicht mehr Menschen den Zugang zu bezahlbarer und sauberer Energie. Smela aus Magdeburg entwickelt einen neuartigen Linearantrieb, der elektrische und mechanische Komponenten intelligent vereint. Damit bildet er die kompakteste Plug & Play-Alternative zu pneumatischen Zylindern. Die greenventory GmbH aus Freiburg im Breisgau bietet Energieversorgern und Netzbetreibern eine datengetriebene Unterstützung zur Identifizierung, Planung und Umsetzung von Energieprojekten in Kommunen, Städten und Quartieren.

Jetzt für die Ideenphase bewerben – Einsendeschluss: 23. Oktober 2020

Gründungsinteressierte können sich ab sofort für die Ideenphase des Science4Life Venture Cup und Science4Life Energy Cup bewerben. Neben Preisgeldern von insgesamt 85.000 Euro profitieren die Teilnehmer von exklusiven Academy-Days, Zugang zu einem Netzwerk aus über 300 Branchen-Experten sowie Online-Seminaren, digitalen Events und vielem mehr. Die Registrierung und Bewerbung erfolgt online bis 23. Oktober 2020. Die Teilnahme ist einfach und schnell: Gründerteams reichen ihre dreiseitige Ideenskizze online ein und bekommen ausführliches schriftliches Feedback. Die Teilnehmer haben in dieser Phase die Möglichkeit, ihre Ideen frühzeitig von Experten checken zu lassen und daraufhin feinzujustieren.

Beitrag teilen

Ähnliche Artikel

09.10.2020

Artikel lesen

Interview mit Tobias Seidl, Co-Founder & CEO der Nia Health GmbH

In drei Sätzen: Was ist das Besondere an euch und Eurer Geschäftsidee? Wir sind im deutschsprachigen Digital Health Markt der...

Alle Themen
Businessplanphase

08.10.2020

Artikel lesen

Interview mit Nicolas Schwaab, Co-Founder & CEO der Pionierkraft GmbH

In drei Sätzen: Was ist das Besondere an euch und Eurer Geschäftsidee? Wir machen es möglich, dass Betreiber von Photovoltaik-Anlagen...

Alle Themen
Businessplanphase

07.10.2020

Artikel lesen

Interview mit Stefanie Brandl, Gründerin der CellUnite GmbH

In drei Sätzen: Was ist das Besondere an euch und Eurer Geschäftsidee? CellUnite entwickelt den ersten automatisierten Zellextraktor weltweit, der...

Alle Themen
Businessplanphase

noch

Tage bis zum Einsendeschluss der

Ideenphase